Die Macht der Liebe und die Macht der Angst

Über die besondere Herausforderung und Möglichkeit der Frau in dieser Zeit und Gesellschaft





In der Zeit, in der wir gerade leben, wird den Menschen Angst gemacht. Nicht "das Virus" ist das große Problem, sondern der Umgang damit.


Es geht in diesem Artikel hier nicht darum, medizinische Notwendigkeiten zu diskutieren.


Es geht darum, Menschlichkeit aus der Sicht des Heilers und des Spirituellen Suchers zu stärken und zu bewahren.


Bereits seit langer Zeit wird von der Seite verschiedener Aktivisten versucht, unseren Kindern und Heranwachsenden klar zu machen,

  • dass Gott nur eine Option und ein Hobby ist, der bestenfalls in den Freizeitbereich des Menschen gehört.

  • dass die Familie und Heirat ein Auslaufmodell einer überholten Zeit ist.

  • dass das Geschlecht der Menschen eine Wahlmöglichkeit ist, die der Heranwachsende möglichst frei von überlieferten Indoktrinationen frei wählen sollte.

  • dass die Identität des Menschen je freier ist, je mehr der Mensch sein Ego verwirklichen kann.

  • dass der Mensch oder das Kind so früh wie möglich mit der eigenen und fremder Sexualität in Berührung gebracht werden soll.

  • dass die Frau sich gleich verhalten und "verwirklichen" sollte in der Gesellschaft, also zusätzlich zur Verantwortung über Kinder und Familie auch noch die Last des Geldverdienens auf sich nehmen sollte.

  • dass Kinder zu töten im vorgeburtlichen Status (Abtreibungen) legitim und natürlich für die Selbstbestimmung der Frau wäre.

  • etc.

In jüngster Zeit sollen zusätzlich Pädophilie (Sex mit Kindern und Minderjährigen) und andere Abartigkeiten frei von Strafe gestellt und gesellschaftlich und moralisch legitimiert werden.


Hier nun unsere Positionierung als Heiler und Spirituelle Ratgeber dazu:


Seit jeher werden diese Positionen in alten spirituellen Hochkulturen wie der vedischen Kultur oder alten indigenen Kulturen als dämonisch und zersetzend für die Familie und Gesellschaft betrachtet.


Es gibt bösartige Wesen auf der Welt, die ein Eigeninteresse haben, auf diese Art und Weise die Identität eines gesunden Menschen, gesunder Familien und gesunder Gesellschaften in Frage zu stellen.


Besonders wird durch diese oben aufgeführte Propaganda die Rolle der Frau in Frage gestellt und in Mitleidenschaft gezogen. Wir wollen gezielt darauf eingehen, was die Rolle der Frau in der Familie und der Gesellschaft ist - aus energetischer und heilerischer Sicht, um hier mehr Stabilität und Selbstverständnis für die Frau zu ermöglichen.




Die Frau ist die Herrscherin des emotionalen und subtilen Raums.


Sie ist besser und stärker mit den Gefühlen dieser Welt verbunden als der Mann, "fühlt" diese Welt, und "formt" diese Welt mit ihrem weiblichen Geist.


Der Mann ist mit seinem Geist nach aussen gerichtet, die Frau ist mit ihrem Geist nach innen gerichtet.


In der Familie ist die Frau die Bewahrerin des reinen Tempels der Familie auf der emotionalen, feinstofflichen und feingeistigen Ebene der Familie.


Wenn die Frau kollektiv oder individuell in die Angst gejagt wird, so ist die Familie verloren. Die Frau als Beschützerin des feinstofflichen Raums versucht nun, die Rolle des Mannes im Außen zu übernehmen, was den Mann, der diese Rolle im Außen übernehmen sollte, zusätzlich schwächt. Aber auf die Rolle des Mannes gehen wir in einem späteren Artikel ein.


Dieser feinstoffliche und feingeistige Raum, den die Frau zu verantworten hat, ist wie ein Tempel. Die Frau hat die gottgegebene Kraft und die Aufgabe, diesen Tempel zu schützen, zu reinigen und zu bewahren vor Angriffen von außen.


Hier weiterlesen:

Der feinstoffliche Tempel der Person und der Familie




90 Ansichten