top of page

Spirituelle News

Öffentlich·6 Mitglieder


KARTIK ist ein Monat des hinduistischer Mondkalenders. Der Monat beginnt im hinduistischen Kalender mit dem Eintritt der Sonne in ein neues Tierkreiszeichen und endet mit dem Tag vor Neumond. Wir befinden uns in dieser Zeit gerade in Vrindavan und Devotee Besucher kommen aus allen Ländern um dieses Festi in Karik zu feiern. Direkt aus dem Bihariji Tempel, dem meistbesuchtesten Tempel in Vrindavan erhalte ich ab und an einen Newsletter und möchte hier und da einen Artikel mit euch teilen. Hier nun der Artikel über Kartik:

Kartik

Denken Sie nun an eine Zeit, als das alles noch nicht bekannt war. Das Leben und die Aktivitäten des Menschen müssen zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang stattgefunden haben. Nicht nur, dass alle Aktivitäten auf Eis gelegt werden, sondern auch die Angst vor dem Unbekannten muss quälend sein, und es besteht fast keine Möglichkeit, sich die ganze Nacht über um Notfälle zu kümmern. Wie sehr muss sich der damalige Mann danach gesehnt haben, einen winzigen Teil der Sonne für seinen persönlichen Gebrauch einzufangen?

Deepak bedeutet somit den Erfolg menschlicher Bemühungen, die Dunkelheit zu vertreiben. Dunkelheit, die schwächelt, beängstigend und enttäuschend ist. Diese Innovation kann als die größte Entdeckung dieser Zeit nach der Erfindung des Feuers bezeichnet werden. Es ist dieser bescheidene Deepak, der unser Leben Jahrtausend für Jahrtausend bis vor etwa 150 Jahren erleuchtet hat. Auch im Zeitalter von LEDs und Solarleuchten bleibt sie von Bedeutung.


Kartik ist der Monat, der eine ganze Reihe von Festtagen hat, d. h. bestimmte Feste, die jeweils einem anderen Thema gewidmet sind. Karava Chauth, Ahoi Ashtami, Dhan Trayodashi, Narak Chaturdashi, Deepavali, Annakoot, Goverdhan Poojan, Bhai Dooj, Gopa Ashtami, Akshaya Navami, Dev Prabodhini Ekadashi und Kartik Poornima sind die Tage für besondere Feierlichkeiten. Anhänger befolgen in diesem Monat eine ziemlich strenge Routine: Sie stehen früh morgens auf, nehmen ein Bad, während die Sterne noch leuchten, gehen zu Tempeln, insbesondere für Tulasi Poojan, und führen Parikrama durch, bei dem sie um heilige Stätten oder Tempel herumgehen und dabei die süßen Melodien singen Ehre von Lord Krishna. Deepdan – das Anzünden einer Lampe am Abend an einem öffentlichen Ort oder in der Nähe der Tulasi-Pflanze ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der in diesem Monat praktizierten Rituale. Wie wir alle wissen, finden die Hauptfeierlichkeiten am Deepawali-Tag statt, der auf Amavasya fällt, die dunkelste Nacht des Monats, aber die Dunkelheit der Nacht wird durch unzählige Lampenketten herausgefordert. Nicht nur wird die Dunkelheit abgewehrt, diese Nacht scheint auch die schönste Nacht des Jahres zu sein. So schön und bezaubernd, dass sogar Devi Lakshmi in dieser Nacht den Planeten Erde besucht. Wir werden hier nicht näher auf die einzelnen Feierlichkeiten und die Bedeutung des Tages eingehen, für den die Leser jederzeit unsere Website besuchen können, sondern möchten gerne auf einige andere Aspekte eingehen.

Yogis sehen die Göttlichkeit als einen Lichtblick in tiefer Meditation. Ein Anfänger wird angewiesen, sich auf den formlosen strahlenden Punkt im Ajna-Chakra (direkt auf der Innenseite der Stirn zwischen den Augenbrauen) zu konzentrieren. Dieser Glanz ist die Brücke zwischen dem menschlichen Bewusstsein und dem kosmischen Bewusstsein. Ein regelmäßiger Praktizierender kann leicht in diesen Zustand versinken und die Nähe zur Göttlichkeit genießen. Die stabile Flamme von Deepak verkörpert diesen Glanz und ist eine große Hilfe bei der Aktivierung des Ajna-Chakras. Keines der anderen Beleuchtungssysteme kann mit dieser Rolle von Deepak, einer symbolischen Sonne auf der Erde, mithalten.


Der junge Narendra (später Swami Vivekananda) erreichte Dakshineshwar auf der Suche nach der Verwirklichung der Göttlichkeit. Paramhans Rama Krishna stellte ihm eine einfache Frage: Sehen Sie beim Einschlafen nachts einen Lichtfleck, der aus Ihrem Inneren austritt und Ihren ganzen Körper umgibt? Narendra sagte ja, und der Guru wusste, wer der Junge war, der dort stand. Später schrieb Swami Vivekanand, dass er als Kind immer dachte, es sei etwas Normales, und dass jeder beim Einschlafen die gleiche Erfahrung gemacht habe. Ist es nicht dasselbe, als würde man eine Lampe im Inneren anzünden und ihr Licht sich ausbreiten, um die Umgebung zu erhellen, um böse Mächte abzuwehren, die aktiv und mächtig werden und Unterstützung in der Dunkelheit oder Tamas finden?


Wer könnte diese Lampe im Inneren anzünden? Denken Sie einfach nach.


Wer auch immer es sein mag, wir verneigen uns vor diesem universellen Bewusstsein, indem wir uns vor der Flamme der Lampe verneigen.

Rudolf Andreas Graf
friederike.kolb

Info

Willkommen in der Gruppe! Hier können sich Mitglieder austau...
bottom of page